18.02.2016
Sonja Steßl und Harald Mahrer präsentieren Diskussionspapier und starten Online-Konsultation für die "Digital Roadmap Austria"

Beschluss der Bundesregierung bis Ende 2016

"Das Regierungsprojekt Digital Roadmap geht nach intensiver Vorarbeit in die nächste Phase. Das heute vorliegende Diskussionspapier und der Start der Online-Konsultation sind ein wichtiger Schritt in diesem Prozess", verkünden die für die Koordination der Digital Roadmap der Bundesregierung verantwortlichen Staatssekretäre Sonja Steßl und Harald Mahrer. Beim heutigen "IKT-Konvent 2016: Digital Roadmap" in der Aula der Wissenschaften diskutieren rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der großen Auftaktveranstaltung zur Online-Konsultation in sieben thematisch breitgefächerten Arbeitsgruppen von Wirtschaft über Bildung bis Arbeit und Gesellschaft das erarbeitete Diskussionspapier, das die inhaltliche Basis für die Digital Roadmap darstellt.

"Heute startet der größte Online-Partizipations- und Beteiligungsprozess der Zweiten Republik. Noch nie wurde ein so umfassendes strategisches Vorhaben in einem offenen, für alle Bevölkerungsgruppen zugänglichen Prozess umgesetzt. Digitalisierung geht uns alle an und darum sollen auch alle Menschen an der Entwicklung einer strategischen Ausrichtung der Republik mitarbeiten können, bekräftigt die Staatssekretärin für Digitales, Verwaltung und Öffentlichen Dienst, Sonja Steßl.

"Die Ausarbeitung einer digitalen Strategie ist ein wichtiger Schritt für Österreichs Zukunft und wegweisend für den Wirtschaftsstandort Österreich. Denn die Digitalisierungs- und die Gründerstrategie werden ineinandergreifen und so nachhaltige Jobs in Österreich schaffen. Umso wichtiger ist der heutige Start des Online-Konsultationsprozesses, um mit den Usern einen ausgereiften digitalen Plan zu erarbeiten und dadurch einen guten Boden aufzubereiten, damit der rasant wachsende Digitalsektor weiter aufblühen kann. Zukunftssichere Jobs zu schaffen bedeutet, den digitalen Zug zu lenken, und nicht im Waggon hinten drinnen zu sitzen", so der Staatssekretär für Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft, Harald Mahrer.

Staatssekretärin Sonja Steßl hebt den wichtigen Aspekt der sozialen Teilhabe hervor: "Wir müssen jeden Menschen dazu befähigen, sich in der digitalen Welt bewegen und Dienste und Anwendungen nutzen zu können. Digitale Kompetenz muss neben Lesen, Schreiben und Rechnen zur vierten Kulturtechnik werden. Hier hat die öffentliche Hand eine zentrale Verantwortung."

"Wenn man glaubt, es gibt ein Match zwischen Silicon Valley und Europa, ist das vollkommen falsch. Das Match lautet Silicon Valley gegen das Pearl River Delta in China. Auf europäischer Ebene brauchen wir daher einen einheitlichen digitalen Binnenmarkt und keinen binären Fleckerlteppich. Die österreichische Digitalstrategie wird in die europäische Digitalstrategie miteinfließen, um am internationalen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben. Wir müssen die Chance der Digitalisierung nutzen und dadurch wieder zum Innovation Leader in Europa werden", so Harald Mahrer.

Sonja Steßl betont, "dass alle Bereiche der Gesellschaft in den letzten zwei Jahrzehnten von technologischen Lösungen und Anwendungen durchflutet wurden. Dadurch sind neue Ausbildungen und neue Wirtschaftszweige sowie neue Arbeitsplätze entstanden. Die Digitalisierung birgt enorme Potenziale für eine prosperierende österreichische Wirtschaft und Industrie. Um diese Potenziale nutzen zu können, benötigen wir Förderprogramme, Venture Capital und ein positives Klima für Start-ups, genauso wie neue rechtliche Rahmenbedingungen in Bezug auf Datenschutz und Arbeitsbedingungen."

"Entsprechend dem erfolgreichen Vorgehen anderer Staaten wollen wir auch für Österreich durch eine zielgerichtete Bündelung von Maßnahmen die Chancen der Digitalisierung optimieren", sind sich Sonja Steßl und Harald Mahrer einig.

Für die Erstellung und Koordination des Regierungsprojekts Digital Roadmap wurden die beiden Staatssekretäre Sonja Steßl und Harald Mahrer zu Beginn des Vorjahres beauftragt. Der Prozess wurde mit der Etablierung eines Koordinationsteams und der Einbindung aller Bundesministerien, Gebietskörperschaften sowie der Sozialpartner gestartet und gemeinsam mit über 100 Fachleuten im Rahmen von mehr als 50 Sitzungen von eigens konstituierten Arbeitsgruppen weiter ausgearbeitet. Dabei wurden neun Themenfelder identifiziert und entsprechende konkrete Handlungsanleitungen erarbeitet. Das Diskussionspapier zur Digital Roadmap liegt nun vor. Mit der Online-Konsultation beginnt jetzt eine Phase der intensiven Beteiligung, bei der bis Mitte März alle Menschen an der Entwicklung einer strategischen Ausrichtung der Republik per offenem Crowdsourcing-Prozess auf der Homepage www.digitalroadmap.at mitarbeiten können. Bis Jahresende 2016 soll der Beschluss der Bundesregierung erfolgen und ab 2017 laufend weiterentwickelt und an die Anforderungen der Zukunft angepasst werden.

Fotos sind auf der Fotoservice-Seite des Bundespressedienstes online verfügbar.

Das Diskussionspapier zur Digital Roadmap und die Möglichkeit zur aktiven Teilnahme an der Online-Konsultation unter www.digitalroadmap.at

Rückfragehinweise:

Büro Staatssekretärin Mag. Sonja Steßl
Mag. Petra Hafner, Pressesprecherin
Tel.: +43 1 531 15-204062
Mobil: +43 664 610 63 84
petra.hafner@bka.gv.at

Mag. Markus Habermann
Pressesprecher des Staatssekretärs Dr. Harald Mahrer
Tel.: +43 1 711 00-2688
Mobil: +43 664 255 4282
markus.habermann@bmwfw.gv.at