23.10.2015
Sonja Steßl: "Digitaler Wandel verlangt von Politik zukunftsweisende Lösungen"

Erarbeitung der Digital Roadmap für ein gemeinsames Big Picture

"Der digitale Wandel verlangt von der Politik neue Strategien und Entscheidungen. Wenn wir über Digitalisierung und ihre Auswirkungen sprechen, müssen wir in großen Dimensionen denken und zukunftsweisende Lösungen finden", betonte Kanzleramtstaatssekretärin Sonja Steßl in ihrer Key Note bei der Diskussionsveranstaltung "Die Zukunft der Wirtschaft ist digital. – Ist Österreich schon bereit dafür?" im Tech Gate Vienna.

Um mit der globalen Entwicklung Schritt halten zu können, müsse sich Österreich mit den Auswirkungen, Risiken und Chancen der Digitalisierung strategisch und politisch beschäftigen und diesen Wandel aktiv gestalten. "Die Menschen wollen von uns einen Plan, wir brauchen ein Big Picture für Österreich", so Staatssekretärin Steßl. Sie sei mit der Koordination für die Erstellung der Digital Roadmap beauftragt worden und treibe dieses Regierungsprojekt gemeinsam mit Staatssekretär Harald Mahrer voran.

Der Prozess zum Entwurf der Digital Roadmap sei breit aufgesetzt und binde neben allen Ressorts, Bundesländern und Sozialpartnern auch die Wirtschaft, Wissenschaft, NGOs und Community ein. Mit Jahresbeginn 2016 werde der offene Prozess gestartet, bei dem sich Stakeholder und Interessierte sowohl online als auch in Veranstaltungen persönlich in dieses Zukunftsprojekt einbringen können. Thematisch sei die Digital Roadmap ebenfalls breit aufgestellt und umfasse Industrie 4.0, veränderte Arbeitszeiten, benötigte Qualifikationen, Cloud-Working und Sharing-Economy ebenso wie beispielsweise Fragen der Bildung, Forschung und Innovation, Infrastruktur, Sicherung der Grundrechte, Teilhabe, Bekämpfung der Digitalen Kluft sowie Digitale Politik und Verwaltung.

"Ich möchte den Öffentlichen Dienst und die Verwaltung weiter modernisieren, neue Möglichkeiten der Partizipation eröffnen und mehr Leistung zur Verfügung stellen. Mein Ziel ist eine Republik 2.0, in der alle Bürgerinnen und Bürger das Recht haben, ihre Amtswege auch online erledigen zu können", bekräftigte Steßl. Ein weiterer Schritt dabei sei die ab kommendem Jahr geltende Senkung der gesetzlichen Antragsgebühren um 40 Prozent bei elektronischer Einreichung, die neben Diensten für Bürgerinnen und Bürger (z.B. Staatsbürgerschaftsnachweis, Strafregisterauszug etc.) auch die Gewerbeanmeldung betreffe.

Eine leistungsfähige Infrastruktur sei ein wesentlicher Standortfaktor für unsere Wirtschaft und Basis für die Informationsgesellschaft, unterstrich Steßl. Mit der "Breitbandmilliarde" setze die Bundesregierung eine Offensivmaßnahme für die möglichst flächendeckende Versorgung mit schnellen Breitbandverbindungen bis zum Jahr 2020. Wie schnell sich Gesellschaften und Unternehmen auf die Digitalisierung und ihre Folgen einstellen und deren Chance nutzen, entscheide über die künftige Bedeutung von Wirtschaftsstandorten und auch über den gesellschaftlichen Wohlstand.

Rückfragehinweis:
Büro Staatssekretärin Mag. Sonja Steßl
Mag. Petra Hafner, Pressesprecherin
Tel.: +43 1 531 15-204062
Mobil: +43 664 610 63 84
petra.hafner@bka.gv.at