14.10.2014
Staatssekretärin Steßl: European Cyber Security Month soll Bewusstsein für Internetsicherheit schärfen

40 Veranstaltungen österreichweit im Oktober 2014 - Bundeskanzleramt koordiniert Kampagne

"Wir stehen vor großen Herausforderungen: Einerseits das Entstehen einer digitale Kluft zwischen Jung und Alt, zwischen den Geschlechtern oder zwischen Bildungsschichten zu verhindern, andererseits insgesamt das Bewusstsein für Cyber-Sicherheit auf allen Ebenen zu verstärken – im öffentlichen Bereich wie auch privat", sagte Staatssekretärin Sonja Steßl heute, Dienstag, anlässlich des Kick-off zum European Cyber Security Month (ECSM) im Bundeskanzleramt. Mit dieser von der Europäischen Kommission initiierten Kampagne soll in den Mitgliedstaaten die Aufmerksamkeit für IKT-Sicherheit erhöht werden.

In Österreich koordiniert das Bundeskanzleramt die nationalen Aktivitäten. Rund 30 Organisationen veranstalten knapp 40 Events für unterschiedliche Zielgruppen wie Jugendliche, Pensionisten oder Unternehmen. Dies bedeutet den Spitzenrang in der EU, was die Zahl der ECSM-Teilnehmer und -Veranstaltungen betrifft.

"Österreich liegt sowohl bei der Nutzung von E-Government-Services wie auch bei den Aktivitäten zur Erhöhung des Sicherheitsbewusstseins sehr gut. Dennoch sind wir gemeinsam gefragt, den Umgang mit unseren Daten im Cyberraum weiter zu thematisieren, und Rahmenbedingungen für mehr Sicherheit zu schaffen." Als Beispiel für Bereiche, in denen das Risikobewusstsein noch verstärkt werden müsse, nannte die Staatssekretärin die Smartphones: "Wir haben alle unseren Virenschutz am PC, aber nur selten am Smartphone. Und nicht alle überlegen sich beim Herunterladen von Apps, welche Funktionen im Hintergrund ablaufen können, dass man beispielsweise durch das Einschalten der Ortungsfunktion systematisch getrackt werden kann."

Roland Ledinger, Leiter der IKT-Strategie des Bundes, berichtete von einem Bündel von Maßnahmen, die der Bewusstseinsbildung dienen sollen: "Genauso wie wir lernen müssen, auf der Straße links und rechts zu schauen, sollte es selbstverständlich werden, Sicherheitsvorkehrungen bei der Internetnutzung zu treffen." Es sei oft recht einfach, zum Beispiel sollten keine Geburtsdaten bei Buchbestellungen angegeben oder Passwörter per E-Mail verschickt oder gar auf den PC geklebt werden. Ebenso sei Vorsicht beim Download von ortsbezogenen Apps angebracht: "Hier geben allzu viele ihre Privatsphäre preis. Wir starten daher schon im Kindergarten Safer-Internet-Schulungen." Zudem könnten im Internet-Sicherheitsportal www.onlinesicherheit.gv.at Tipps für mehr Sicherheit im Cyberraum gefunden werden. Ledinger berichtete auch von Kooperationen mit dem Innenministerium und dem Ministerium für Landesverteidigung, um ein österreichweites Krisenmanagement aufzubauen. Überdies werde auch heuer noch eine erneute, europaweite Sicherheitsübung (Cyber-Exercise) zum Themenkreis Energie stattfinden.

Manfred Matzka, Sektionschef im Bundeskanzleramt, betonte die Sinnhaftigkeit, die elektronische Unterschrift einzufordern: "Mit Hilfe der Handysignatur kann ich mein Gegenüber identifizieren, das macht Internet-Geschäfte sicherer. Hier hat Österreich noch Aufholbedarf."

Fotos von diesem Termin sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes kostenfrei abrufbar.

Rückfragehinweis:
Mag. Leo Szemeliker
Pressesprecher Staatssekretärin Mag. Sonja Steßl,
Tel.: +43 1 531 15-204056
E-Mail: leo.szemeliker@bka.gv.at