12.05.2014
EU-Projekt Share-PSI

Die Daten- und Informationslandschaft des öffentlichen Sektors länderübergreifend zu harmonisieren, ist Ziel des neuen EU-Projekts Share-PSI (Shared Standards for Open Data and Public Sector Information). An dem bis 2016 laufenden Projekt ist auch das Bundeskanzleramt als Beobachter beteiligt.

Offene Verwaltungsdaten und Informationen des öffentlichen Sektors (Public Sector Information, PSI) sind zu einem wichtigen Bestandteil einer Open-Government-Strategie geworden. Zwar existieren seit einigen Jahren auf hoher Ebene angesiedelte Konventionen, welche die Rahmenbedingungen für die Veröffentlichung von Daten und Informationen der Verwaltung definieren. Diese sind aber nicht spezifisch genug, um die föderale oder überstaatliche Nutzbarkeit von Verwaltungsdaten ausreichend zu fördern.

Das Projekt Share-PSI hat es sich daher zum Ziel gesetzt, jene Know-How- und Entscheidungsträger aus Verwaltung, Wirtschaft, Bürgervertretungen, NGOs und internationalen Organisationen zusammenzubringen, um gemeinsam Erkenntnisse und Informationen auszutauschen. Die Hauptaktivität des Netzwerks ist es, eine Reihe von Workshops zu organisieren. In jedem Workshop werden die Netzwerkpartner ihre Erfahrung rund um die Umsetzung von PSI in Fallstudien präsentieren.

Laufzeit: 01/2014 bis 06/2016
Projektpartner: 41 Institutionen in 25 Ländern

SAMOS Summit

Der erste Workshop der fünfteiligen Serie findet in Samos vom 30.6.2014 bis zum 1.7.2014 statt. Unter https://www.w3.org/2013/share-psi/workshop/samos/ finden sich die Details zum Workshop, der gemeinsam mit dem 5th Samos Summit on ICT-enabed Governance organisiert wird.

Rückfragehinweis:
Christian Rupp
Sprecher der Plattform Digitales Österreich
Bundeskanzleramt
Tel.: 01 531 15-202558
E-Mail: christian.rupp@bka.gv.at