Wireless LAN (WLAN)

Mobilität gewinnt in der heutigen Zeit zunehmends an Bedeutung. Dies gilt vor allem im Arbeitsalltag, wo Flexibiltät groß geschrieben wird, es keine geographischen Grenzen mehr gibt und die globale Vernetzung Möglichkeiten schafft, die bislang zum Teil noch undenkbar waren. Der Einsatz neuer Technologien resultiert in mehreren Vorteilen, wozu auch mehr Komfort und meist schnellere Reaktionszeiten zählen. Nichts desto trotz müssen aber gerade bei neuen Technologien auch die neuen Rahmenbedingungen, sowie die potentiellen neuen Risiken mit ins Kalkül gezogen und im Zuge der Umsetzung berücksichtigt werden. Eine dieser Technologien stellt das WLAN (Wireless Local Area Network) dar. Nicht nur im privaten und privatwirtschaftlichen Umfeld findet dieses Schlagwort immer größeren Gefallen, auch in der Verwaltung macht man sich den damit verbundenen Vorteilen zu nutze.

Das Bundeskanzleramt hat einen Kooperationsvertrag mit T-Mobile (vormals metronet) abgeschlossen, der es allen WLAN-Benutzern von T-Mobile-Hotspots erlaubt, Behördenadressen kostenlos anzusurfen. Zu diesen Behördenadressen zählt man alle URLs, die mit gv.at enden (z.B. http://www.bka.gv.at).

WLAN Überblick

Die Fertigstellung des Standards 802.11 im Jahre 1997 mit dem Titel "Wireless LAN Medium Access Control (MAC) and Physical Layer (PHY) Specifications" vom IEEE brachte eine Neuerung in die seit mehr als 15 Jahren bestehende und meist genutzte LAN Technologie, dem Ethernet. Wireless LANs (kabellose Local Area Networks, Funk-LANs) können als Ersatz zu herkömmlichen LANs (wired LANs, kabelbasierten LANs, Ethernet) herangezogen oder ergänzend dazu installiert werden (z.B. als temporäres Netzwerk auf Messen, etc.).

Funk-LANs werden zunehmend in die derzeitige Netzwerkinfrastruktur integriert, um den Benutzern einen einfachen und kabellosen Zugang mit größter Mobilität zu ermöglichen. Aufgrund dessen findet diese Technologie bei den Administratoren und Benutzern im Regelfall auch sehr schnell große Akzeptanz. Unterstützt wird die zügige Verbreitung aber auch durch die Wi-Fi-Alliance (bzw. WECA), die eine 802.11b Standardkonformität und Interoperabilität dokumentiert.

Ein WLAN sollte nicht der Technologie wegen zum Einsatz kommen, sondern immer im Kontext der Strategie und Situation des Unternehmens stehen. Auch muss die Implementierung und Integration eines WLANs in ein bestehendes Netzwerk eine Integration in die bestehende Security Policy beziehungsweise in das Sicherheitskonzept zur Folge haben.

Weiterführende Informationen

WLAN-Checkliste und Stellungnahmen am Reference-Server

Beachtenswertes und Wissenswertes zu WLAN in der Verwaltung (PDF 793 kB)
Grundlagenpapier, 2003.
Dieses Papier beinhaltet Beachtens- und Wissenswertes zu Funknetzwerken (WLANs). Im Inhalt finden sich die grundsätzlichen Eigenschaften, Technologiebeschreibungen, Installations- und Konfigurationshilfen aber auch die vieldiskutierten Sicherheitsprobleme von WLANs, respektive WEP, wider.