Bürgerkarten-Software

Allgemeines

Die Bürgerkarte benötigt in den meisten Fällen keine eigene Software. Manche Anwendungen setzen allerdings eine separate Bürgerkarten-Software (Bürgerkartenumgebung, BKU) voraus (Sie erkennen das an der Fehlermeldung "Die Webseite kann nicht angezeigt werden").

In die Bürgerkarten-Umgebung (BKU) fallen verschiedenste Funktionen, die von der Bürgerkarte ausgeübt werden:

  • Bürgerkarten-Token: Der Bürgerkarten-Token (zum Beispiel ein Chip) ist das zentrale Element, das von der Bürgerkarten-Umgebung umschlossen wird. Es erlaubt die Berechnung von kryptografischen Funktionen und bietet einen Datenspeicher. Der Bürgerkarten-Token muss sich als sichere Signaturerstellungseinheit eignen.
  • Signaturverfahren: Das kryptografische Signaturverfahren wird in der Signaturverordnung geregelt. Der Zertifizierungsdiensteanbieter ist für die korrekte Funktion der empfohlenen Komponenten (PIN-Eingabe, Hash-Berechnung und sichere Anzeige) verantwortlich.
  • Elektronische Signatur und Authentifikation: Zusätzlich zur qualifizierten elektronischen Signatur muss ein weiteres Schlüsselpaar vorhanden sein, das eine einfache elektronische Signatur ermöglicht.
  • Weitere Schlüsselpaare: Es können auch weitere Schlüsselpaare verwaltet werden.
  • Datenspeicher: Der Datenspeicher kann sich auch aus mehreren Datenspeichern zusammensetzen. Ein Datenspeicher liegt im Bürgerkarten-Token. Auf diesem müssen bestimmte Daten verwaltet werden, etwa die Personenbindung. Für viele andere Daten können andere Speicherorte verwendet werden. Ein Speicherbereich auf der Festplatte des Rechners - auf dem die Bürgerkarten-Umgebung betrieben wird - ist genauso möglich wie ein Datenspeicher, der von der Bürgerkarten-Umgebung über ein Webservice angesprochen wird.
  • Infoboxen: Der Datenspeicher auf dem Bürgerkarten-Token gliedert sich in logische Einheiten. Für den Zugriff zu den Infoboxen können von Bürgerkarteninhaberinnen und Bürgerkarteninhabern Lese- oder Schreibrechte vergeben werden. Der Zugriff auf Infoboxen ohne Wissen des Betroffenen ist daher ausgeschlossen.

Bürgerkarten-Software
Informationen zur Bürgerkartenumgebung auf den Seiten der Bürgerkarte