Die E-Government Mustergemeinden

DIE E-GOVERNMENT MUSTERGEMEINDEN BREGENZ, INZERSDORF-GETZERSDORF, KUFSTEIN, WEIKERSDORF AM STEINFELD

Worum geht es?

E-Government hat besonderes Gewicht auf regionaler und lokaler Ebene. Insbesondere seit der letzten Verwaltungsreform werden immer mehr Verfahren von Bezirkshauptmannschaften und Gemeinden durchgeführt.

Anhand vier ausgewählter Gemeinden wurde vorgeführt, wie strategiekonforme Grundelemente, zum Beispiel elektronische Signatur, Web-Formulare, Online-Zahlung und elektronische Zustellung, in bereits vorhandene Lösungen integriert werden können.

Synergien, gewonnenes Know-how und gesammelte Erfahrungen können allen interessierten Gemeinden zur Verfügung gestellt werden. Langfristig soll ein virtuelles Kompetenznetzwerk entstehen. Durch die Einbindung der Volksschulen sollten Entwicklungen und Techniken des E-Government Kindern und Eltern vermittelt werden. So können Hemmschwellen und Vorbehalte abgebaut und Vertrautheit im Umgang mit den für E-Government notwendigen Technologien erzielt werden.

Nutzen für alle

Sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Unternehmen werden langfristig in die Lage versetzt, alle gemeinderelevanten Verfahren bequem und sicher, ungeachtet der Tageszeit oder des Aufenthaltes, über Internet abzuwickeln. Für die politische Gemeindeführung besteht die Möglichkeit den Bürgerinnen und Bürgern durch die Einrichtung von Diskussionsforen und Abstimmungsmechanismen im Internet eine neue Art der direkten Partizipation am politischen Geschehen der Gemeinde und deren Entscheidungen zu eröffnen und damit Politik auch der jüngeren Generation in deren Kommunikationskultur näher zu bringen.

Ziel ist es, den Komfort für Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen durch Verwaltungsdienstleistungen, die via Internet zugänglich gemacht werden, zu steigern.

Zur Wahrung des One-Stop Prinzips dient das Portal HELP als Mittler zwischen Front End (Bürgerin/Bürger) und Back Office (Behörde). Damit ist die österreichische E-Government Mustergemeinde für Ihre Bürger 7 Tage die Woche rund um die Uhr erreichbar.

Was bringt es den Gemeinden?

Das Projekt Mustergemeinden hat beispielgebenden Charakter für all jene Gemeinden, die ihren Bürgerinnen und Bürgern mehr Service durch elektronische Dienstleistungen anbieten wollen. Die Mustergemeinden dienen als Vorzeigebeispiel im In- und Ausland, wie Behördenverfahren voll elektronisch bis hin zur Zustellung von Bescheiden sicher abgewickelt werden können. Gemeinsames Ziel war aber nicht allein die Umsetzung von modernen Techniken, sondern die Verwirklichung eines nachhaltigen und dauerhaften E-Government. Technologieneutrale Lösungen und ein flexibler modularer Aufbau basierend auf Changemanagment führen zu diesem Ziel.

Automatisierte Prozesse und die Reorganisation von Arbeitsabläufen brachten Synergieeffekte, die zu einer effizienteren Abwicklung von Verfahren führten. Nutzerinnen und Nutzer profitieren nun von kürzeren Durchlaufzeiten und einer Verwaltung, die mehr Zeit für Beratung und Service aufwenden kann.

Die Mustergemeinden in der Praxis

Bisher angebotene Web-Dienste wurden auf strategiekonforme elektronische Verfahren umgestellt. Die Heranführung der Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen erfolgt nun über Web-Formulare auf XML-Basis unter Verwendung des Formular-Styleguide. Identifikation und Authentifizierung wird durch die elektronische Signatur sichergestellt. Als mustergültige Verfahren wurden bisher umgesetzt:

  • Allgemeines Anbringen
  • Baubeginnanzeige
  • Bauanzeige Innenausbau
  • Heurigenanmeldung
  • Wasserzählerablesung (auch mit Mobiltelefon)
  • Kindergartenmeldung (auch mit Mobiltelefon)
  • Duplikat einer Heiratsurkunde
  • Duplikat einer Geburtsurkunde

Alle Verfahren wurden unter Bedachtnahme auf offene Schnittstellen realisiert und können daher auch von anderen Gemeinden übernommen werden. Beispielsweise wurde die Heurigenanmeldung bereits von der Stadt Krems implementiert.
Das österreichische E-Government Gütesiegel wurde für das Verfahren „Heurigenanmeldung“ verliehen. Durch dieses Verfahren konnte Inzersdorf-Getzersdorf Preise beim Wettbewerb „Amtsmanager 2003“ und bei „idee plus“, dem niederösterreichischen Ideen- und Projektwettbewerb gewinnen. Die Gemeinde Weikersdorf erhielt für Ihren WAI–konformen Webauftritt das österreichische E-Government Gütesiegel (WAI steht für Web Accessibility Initiative).

Ausblick in die Zukunft

Das Projekt Mustergemeinde wurde offiziell mit 20.04.2004 beendet. Dennoch planen die betroffenen Gemeinden die Umsetzung zahlreicher weiterer Verfahren. In den nächsten Monaten sollen umgesetzt werden:

  • Müllgefäßänderungsmeldung
  • Parkkarte
  • Liegeplatzansuchen
  • Familienpass-Ausstellung
  • Veranstaltungsmeldung
  • Volksschulanmeldung, elektr. Mitteilungsheft
  • Kindergartenanmeldung

Links
HELP
Formular-Styleguide
Web Accessibility Initiative