IT und Infrastruktur

  1. Allgemeines
  2. Weiterführende Informationen

Allgemeines

E-Government fördert die elektronische Kommunikation zwischen Bürger und Behörde (C2G) ebenso wie die behördeninterne Kommunikation (G2G). In beiden Fällen sind in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)-Infrastruktur der Behörden die Verfahren nach einheitlich festgelegten Standards zu implementieren, um

  • im G2C-Bereich eine allgemein gültige Verwendungsrichtlinie für den jeweiligen Dienst sicher zu stellen.
  • im G2G-Bereich die Kompatibilität der eingesetzten Verfahren zu gewährleisten.

Im G2C-Sektor soll der einfache und direkte Zugang der Bürgerinnen und Bürger zur zuständigen Behördenorganisation bestmöglich unterstützt werden. Die Wahl des Kommunikationsdienstes wird vom Empfänger (Behörde) dadurch unterstützt, indem die effizienteste Zugangsmethode für den Bürger und dessen Anliegen angeboten wird. Dies kann in einem Fall das E-Mail-Service, in einem anderen Fall der Zugang über Webportal oder der telefonische Kontakt sein. Jedenfalls wird die Wahl des Zugangsdienstes durch mehrere Kommunikationsadressen angeboten, wenn die Präferenz für einen bestimmten Dienst nicht eindeutig getroffen werden kann.

Im behördeninternen Bereich stehen darüber hinaus auch automationsunterstützte Verfahren - allen voran der elektronische Akt (ELAK) - zur Verfügung. Diese greifen ebenso wie die anlassbezogenen Verfahren auf eine standardisierte Basis von Diensten in der Infrastruktur zu und beziehen die notwendigen Informationen daraus.

Kommunikationsverfahren und Basisdienste beschreiben einen harmonisierten Datenaustausch zwischen Verfahren. Die Benutzung von solchen Basisdiensten und die einzurichtenden Plattformen in den einzelnen Behörden werden auf den folgenden Seiten vorgestellt.

Zum Seiteninhalt

Weiterführende Informationen

Bürgerkartenumgebung
Beschreibung der verschiedenste Funktionen in die Bürgerkarten-Umgebung (BKU).

Domänenverwaltung GV.AT
Die Verwaltung der Internetdomain "gv.at" liegt in der administrativen Hoheit des Bundeskanzleramtes. Die Stadt Wien hält nur die technische Administration der Zone.

E-Maildienste in der Verwaltung
E-Mail stellt ein wesentliches Kommunikationsmittel der Verwaltung dar. Mit verschiedenen Richtlinien zum Betrieb von E-Maildiensten soll eine möglichst einheitliche Verwendung dieses Mediums durch die Verwaltung erreicht werden.

Internetpolicy
Die technische Länderarbeitsgruppe hat die Errichtung einer Arbeitsgruppe "Internetpolicy" beschlossen und das Bundeskanzleramt/IKT-Strategie des Bundes ersucht, diese zu leiten. Die Ergebnisse finden sich hier wieder.

Intranet des Bundes
Zugang zum Intranet und Anwendungen des Bundes von außen.

Module für Online Applikationen (MOA)
Die Module für Online Applikationen (MOA) sind Komponenten, die den Einsatz von elektronischen Signaturen und anderer Anwendungen wie etwa die Zustellung auf Behördenseite erleichtern sollen.

Object Identifier
Object Identifier sind weltweit eindeutige Kennungen für Objekte und sind in ISO/IEC 9834-1 normiert. Objekte sind persistente, wohldefinierte Informationen, Definitionen oder Spezifikationen.

Public Key Infrastructure
Zertifikats-Infrastrukturen (Public Key Infrastructure - PKI) sind die Grundlage um nach dem derzeitigen Stand der Technik die Authentisierung, Identifizierung, Vertraulichkeit und Nichtabstreitbarkeit von elektronischen Daten sicherzustellen.

Amtliche Online-Register
Eine kommentierte Übersicht über vorhandene elektronische Register der österreichischen Bundesverwaltung beschreibt Registerzweck und -inhalte.

Stammzahlenregister
Stammzahlenregister: Algorithmen und Abfragen

Verzeichnisdienste
Die E-Government-Strategie der Bundesregierung strebt eine vollständige Darstellung der Verfahren der öffentlichen Verwaltung in elektronischer Form an. Der Verzeichnisdienst bildet die Zuständigkeiten und Rechte von Personen und Organisationseinheiten in einer standardisierten Form ab und ermöglicht es den eingesetzten Applikationen, über definierte Schnittstellen auf diese Informationen zuzugreifen.

Virtual Private Network
Die grundsätzliche Idee von Virtual Private Networks (VPNs) ist, die Vorteile einer offenen Kommunikationsinfrastruktur zu nutzen. Dazu zählt zum Beispiel die kostengünstige, weltweit verfügbare "shared infrastructure" des Internets. Die Anforderungen an solche Netze sind aber unterschiedlich, will man doch Authentizität, Integrität und Vertraulichkeit sicherstellen.

Wireless LAN
Mit der Technologie WLAN (Wireless Local Area Network) wird dem Anspruch nach Mobilität in der heutigen Zeit Rechnung getragen.